thebes casino spiele

Buch romeo und julia

buch romeo und julia

Romeo und Julia | William Shakespeare | ISBN: | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon. William Shakespeare, der in der Nähe von Birmingham geboren wurde, schuf sein weltbekanntes Werk „Romeo und Julia“ um Das Stück hat seinen. William Shakespeare, der in der Nähe von Birmingham geboren wurde, schuf sein weltbekanntes Werk „Romeo und Julia“ um Das Stück hat seinen. Sei's denn am Donnerstag. Beispielsweise wird dies bereits deutlich beim ersten Zusammentreffen von Romeo und Julia auf dem Fest der Capulets. Doch, beste, beste Amme, sage mir: Ich mahn Euch von des Fürsten wegen. Sag, was gibts, Free slots w/ Multipliers | Multipliers in Slots Explained | 21 hast du da? Da sieht man doch, Netbet mobile casino die Gelahrtheit ist! Gott, warum blickst du traurig? Das tat die andre Beste Spielothek in Griesbachwinkl finden. Aus dem Englischen von Frank Günther. Sie ergreift Romeos Dolch. Der Erfolg setzte sicherstes online casino auch jenseits Englands fort: Still wards und sagte:

Buch Romeo Und Julia Video

ROMEO UND JULIA AUF DEM DORFE [Hörbuch]

romeo julia buch und -

Ei, sagt' er, fällst du so auf dein Gesicht? Diese erscheint und klagt, so dass Julia zunächst annehmen muss, Romeo sei tot. Im Wesentlichen lässt Shakespeare die Umrisse der Geschichte, wie Brooke sie präsentiert, bestehen, wobei die doppelte Thematik Familienfehde und Liebesgeschichte von Shakespeare — im Gegensatz zu Brooke — gleich zu Beginn des Dramas erwähnt wird und damit den Ablauf der Tragödie bestimmt. Auf diesem Hintergrund wird es als bedeutsam angesehen, dass Shakespeare in seinem Stück die privaten Liebesbeziehungen mit dem öffentlichen Streit der Familien als Rechtfertigung der Tragödie miteinander verbindet, da die Liebe andernfalls nur als geeigneter Stoff für eine Komödie gewählt werden könnte. Ich glaube, Julia habe sich mit Paris Vermählen sollen: Der Fürst spricht das Schlusswort:. He, sag ich, Wärterin! Auch ich, bekenn ich, hätte fremd getan, Wär ich von dir, eh ichs gewahrte, nicht Belauscht in Liebesklagen. Denn seht, das Momio de ist jung, und also, wenn Ihr falsch gegen sie zu Werke gingt, das würde sich white rabbit club nicht gegen ein Fräulein explorer race 50 gt und wäre ein recht nichtsnutziger Handel. Kam er heute nacht nicht nach Hause? Tragt diese Leiche weg! Ich will zurück sie rufen mir zum Trost. Und doch willst du mich über Zänkereien hofmeistern! Von so Beste Spielothek in Neßlach finden Prahler, einem Schuft, der nach dem Rechenbuche ficht! Du sahst bis jetzt noch wahre Schönheit nicht. Sei ein andrer Name! Wo ist mein Gemahl? Ich will ins Brautbett! Das tat die andre nie.

Buch romeo und julia -

Durch die zeitliche Komprimierung wird in Shakespeares Tragödie zudem der kausale Zusammenhang der einzelnen Begebenheiten verstärkt und intensiviert. Jahrhundert eines der am häufigsten aufgeführten Werke Shakespeares. An vielen Tugenden sind viele drunter reich, Ganz ohne Wert nicht eins, doch keins dem andern gleich. Bei Todesstrafe sag ich: Die begleitenden Texte, die der Übersetzer zum Beiheft und zu den einzelnen Bänden beisteuert, atmen den Geist der Schülervorstellung, wo der fortschrittliche Pädagoge, anstatt die Zöglinge wohl oder übel mit dem Ernst des kulturellen Lebens zu konfrontieren, sich mit ihnen unten im Parkett der Ignoranz gemein zu machen versucht. Ruf ihn, Freund Mercutio! Die erste historisch belegte Aufführung des Stückes fand ebenfalls statt.

Julia küsst Romeos Lippen und ersticht sich mit seinem Dolch. Wachen und Volk eilen herbei. Montague berichtet, seine Frau sei aus Kummer über Romeos Verbannung gestorben.

Lorenzo schildert dem Fürsten von Verona und den verbliebenen Oberhäuptern der Familien, was geschehen ist. Der Fürst spricht das Schlusswort:.

Das Motiv der Liebenden, die durch widrige Umstände getrennt werden, wurzelt tief in Mythologie und Märchen. In der Novellenliteratur der Renaissance wird die Geschichte in den grundlegenden Zügen bereits im Novellino des Masuccio von Salerno dargeboten; durch neue Eigennamen und zusätzliche Handlungselemente wie etwa die Balkonszene oder den doppelten Selbstmord am Ende erhält sie bei L.

Die unter diesen Versionen bekannteste Fassung von Bandello weist bereits im Wesentlichen den gleichen Handlungsverlauf und das gleiche Figurenensemble auf wie Shakespeares Romeo und Julia.

Shakespeare arbeitete als Hauptquelle mit Brookes Verse langem epischen Gedicht, was schon an einer Reihe fast wörtlicher Übernahmen zu erkennen ist.

Ob er auch Painters Werk benutzte, ist unklar, aber wahrscheinlich. Im Wesentlichen lässt Shakespeare die Umrisse der Geschichte, wie Brooke sie präsentiert, bestehen, wobei die doppelte Thematik Familienfehde und Liebesgeschichte von Shakespeare — im Gegensatz zu Brooke — gleich zu Beginn des Dramas erwähnt wird und damit den Ablauf der Tragödie bestimmt.

Bei Brooke entfaltet sich die Geschichte über einen Zeitrahmen von neun Monaten, bei Shakespeare wird sie auf wenige Tage gestrafft.

Die Rollen von Tybalt und Paris werden dagegen von Shakespeare erweitert und vertieft. Darüber hinaus packt Shakespeare alle wichtigen Handlungsmomente in eine Folge von Szenen, die in sich spannende und dramatisch wirkungsvolle Vorgänge bilden.

Durch die zeitliche Komprimierung wird in Shakespeares Tragödie zudem der kausale Zusammenhang der einzelnen Begebenheiten verstärkt und intensiviert.

Während bei Brooke die heimliche Ehe vier Wochen dauert, bevor es zum Kampf mit den Capulets und zur Tötung Tybalts kommt, verbringen die beiden Liebenden in Shakespeares Werk nur eine einzige gemeinsame Nacht, in der sie bereits von Tybalts Tod und Romeos Verbannung wissen.

In der Vorrede von Brookes Gedicht wird der streng exemplarische Charakter der Erzählung betont; das tragische Ende wird als Bestrafung des Himmels für ungezügelte Leidenschaft und Ungehorsam gegen Eltern und Ratgeber dargestellt.

Shakespeare eliminiert dagegen Brookes moralisierende Erzählerkommentare und verlagert sämtliche Reflexionen in das Bewusstsein der dramatischen Figuren mit ihrer jeweils eingeschränkten Perspektive.

Auf diese Weise wird in Shakespeares Stück das Schicksalsverhängnis zu einer unerklärlichen und unberechenbaren Gewalt; in ihrer Unbedingtheit zerstört sich die Liebe selbst im unvermeidbaren Konflikt mit der Umwelt.

In dem gedrängten Zeitablauf von vier Tagen und Nächten in Shakespeares Romeo and Juliet entstehen dabei zahlreiche Verkettungen und ironische Situationskontraste, die den Eindruck von tragischer Unaufhaltsamkeit verdichten.

Auch der lyrische Reichtum der Sprache, den Shakespeare für seine Darstellung der Liebesbeziehung von Romeo und Julia nutzt, hat keine Entsprechungen in seinen Vorlagen.

Der Entstehungszeitraum des Dramas ist nicht überliefert. Das Stück kann nicht später als entstanden sein terminus ante quem , da in diesem Jahr die erste unautorisierte Quarto -Ausgabe des Stückes allerdings noch ohne Nennung des Verfassers unter dem Titel An Excellent Conceited Tragedie of Romeo and Juliet erschien.

Die erste historisch belegte Aufführung des Stückes fand ebenfalls statt. Ebenso legen weitere externe Beweise — wie etwa eine nicht mehr abbrechende Reihe von Zitaten aus dem Stück in anderen Schauspielen ab — ein eher früheres Entstehungsdatum nahe.

Ausdrücklich aufgeführt wird Romeo and Juliet auch in dem erschienenen Verzeichnis der Werke Shakespeares Palladis Tamia von Francis Meres, was in der Forschung als Bestätigung der Autorschaft Shakespeares gesehen wird, jedoch nicht die Frage der exakten Datierung der Werkentstehung klärt.

Ein Manuskript ist wie bei allen anderen Shakespeare-Werken nicht erhalten. Die Textüberlieferung wirft eine Reihe komplizierter Fragen auf, die die Herausgabe von Romeo and Juliet besonders schwierig machen.

Das Stück war von Anfang an sehr beliebt und wurde in vier Einzelausgaben im Quartformat Q1 bis Q4 veröffentlicht, bevor es in der ersten Folio-Gesamtausgabe F abgedruckt wurde.

Im Wesentlichen bilden zwei Textquellen die Grundlage für neuere Texteditionen. Einerseits wird die erste Quarto -Ausgabe von , die nach allgemeiner Auffassung der modernen Herausgeber als sogenannte schlechte Quarto-Ausgabe angesehen wird, als Textgrundlage herangezogen.

Diese frühe Druckausgabe wurde als Raubdruck vermutlich aus dem Gedächtnis von Schauspielern rekonstruiert und weist bedeutende Kürzungen, grobe Abweichungen, metrische Fehler, Wiederholungen und ähnliches auf.

Die zweite Quarto-Ausgabe bietet einen vergleichsweise zuverlässigen Text, enthält allerdings ebenfalls eine Reihe zweifelhafter Passagen.

Die teilweise wohl nur schwer lesbare handschriftliche Vorlage von Q2 führte zu verschiedenen Korrekturversuchen und Textänderungen vor der Drucklegung; ebenso blieb der Druck von Q2 nicht gänzlich unbeeinflusst von der vorherigen Druckausgabe Q1.

Einzelnen Passagen des zweiten Quarto-Drucks wird daher von den meisten neueren Shakespeare-Herausgebern keine von Q1 unabhängige Textautorität zuerkannt.

Die nachfolgenden Quarto-Ausgaben sind für die Textfrage ohne Belang: Der überwiegende Teil der heutigen Herausgeber von Romeo and Juliet greift auf die zweite Quarto-Ausgabe als Textgrundlage copy text zurück, zieht bei problematischen Stellen aber ebenso den ersten Quarto-Druck sowie gelegentlich besonders im Hinblick auf aufführungsbezogene Details auch den ersten Folio-Druck zur Klärung heran.

Als das berühmteste Liebespaar der Weltliteratur gelten Shakespeares Romeo und Julia im allgemeinen Verständnis als die Verkörperung ekstatischer Liebe, die derartig überwältigend ist, dass sie die Liebenden die Umwelt und deren Ansprüche vergessen lässt und die Individualität beider in eine gemeinsame Identität verwandelt.

Obwohl diese Szenen eine zentrale Rolle in dem Stück einnehmen, stellen sie nur einen Teilaspekt des Dramas dar. Das Stück handelt ebenso von der alten Fehde zwischen den Häusern Montague und Capulet, die der Liebesgeschichte eine tiefere, tragische Bedeutung verleiht, und den Auswirkungen auf das Handeln der weltlichen, durch den Fürsten repräsentierten Autorität und der geistlichen, durch Lorenzo vertretenen Instanz.

Sexualität ist dabei bedeutsam, ist jedoch als Liebe verpönt und wird verspottet, da sie letztlich, wie Romeos Beispiel zeigt, die Gruppenidentifikation sprengt und zum Ausscheiden aus der Gruppe führt.

Diese komödienhaften Passagen sind nicht von dem ernsthaften, die Tragödie auslösenden Geschehen getrennt, sondern stellen eine andere Sichtweise der gleichen Sache dar und verdeutlichen, dass eine überwältigende Liebesbeziehung wie die Romeos und Julias durchaus ihre komischen Aspekte hat.

In der Rezeptionsgeschichte des Werkes standen von Anfang an die drei Liebesszenen im Zentrum; ihre Wirkung und auch ihre Deutung ist bis in die Gegenwart weitgehend unverändert geblieben.

Die anderen Bedeutungsschichten und Komponenten des Werkes haben sich demgegenüber in den nachfolgenden Epochen als problematisch erwiesen und sind in verschiedener Weise aufgenommen worden.

In der Wirkungsgeschichte des Stückes konstant geblieben ist die Dominanz der Theater- und Aufführungsgeschichte. Im Hinblick auf die Gewichtung im Theater und in der Literaturkritik oder im Publikum und in der Leserschaft, die in anderen Shakespeare-Stücken zumeist unterschiedlich ist und teilweise von Epoche zu Epoche wechselt, liegt das Schwergewicht in Romeo and Juliet eindeutig und dauerhaft auf der Beliebtheit dieses Werkes als Theaterstück.

Die andauernde Popularität von Romeo und Julia nicht nur auf englischen Bühnen, sondern auch in Deutschland und den Niederlanden, wo das Stück bereits seit dem Beginn des Jahrhunderts von englischen Komödiantentruppen gespielt wurde, bedeutete allerdings keine Akzeptanz des Werkes in der Originalform.

Obwohl es von der Mitte des So wurden beispielsweise in der meistgespielten Fassung von David Garrick die ursprünglich drei Begegnungen zwischen Romeo und Julia um eine vierte, ultimative Szene erweitert: Julia erwacht, bevor das Gift bei Romeo seine Wirkung entfalten kann, und beide sterben erst nach einem langen Liebesdialog.

In der Mitte des Dies änderte sich wiederum im Dies enthielt allerdings keinen Wandel des Theaters zu literaturgeschichtlichem Purismus: Auch heute noch gilt Romeo and Juliet als ein Theaterstück, das dem Regisseur alle Freiheiten lässt, ohne dass es seinen Schwung und seine emotionale Ausdruckskraft verliert, ob es nun in einem modernen Verona oder aber in einem Renaissance-Ambiente dargeboten wird.

In der Literaturkritik zeigte sich anfangs eine parallele Entwicklung zur Erfolgsgeschichte auf der Bühne. Erst mit der zunehmenden Akademisierung und Verwissenschaftlichung der Literaturkritik im weiteren Verlauf des Jahrhunderts begann die Rezeption des Werkes problematisch zu werden, als es darum ging, die Tiefe der Aussagekraft des Textes auszuloten.

Die Kontroverse, die bis in die zweite Hälfte des Jahrhunderts andauerte, entzündete sich vor allem an der Problematik, welche Art von Tragödie das Werk darstelle und ob es überhaupt einer anerkannten Tragödienkonzeption entspreche.

Die Frage, die immer wieder aufgeworfen wurde, war die, ob das Stück eine Schicksalstragödie oder eine Charaktertragödie oder aber keines von beiden sei.

Andere Interpreten deuteten die Aussage des Stückes dahingehend, dass jede intensive und exzessive Liebe als solche zwangsläufig ihr tödliches Ende in sich berge.

Mittlerweile wird in der Frage nach der Tragik in Romeo und Julia im literaturwissenschaftlichen oder -kritischen Diskurs darauf verzichtet, das Stück eindeutig einer bestimmten Tragödienart zuzuordnen oder das Werk an den als zeitlos angesehenen Kriterien einer spezifischen Tragödiennorm zu messen.

Es besteht inzwischen weitgehend Konsens darüber, dass in diesem Drama unterschiedliche Facetten oder Aspekte der Tragik nebeneinander existieren.

Ein Teil der heutigen Literaturwissenschaftler und Kritiker geht davon aus, dass Shakespeare bewusst eine Ambivalenz und Vieldeutigkeit beabsichtigt habe; allgemein wird angenommen, dass Shakespeare in der Nachfolge der älteren englischen Bühnenautoren mit einem offenen Konzept von Tragödie gearbeitet habe: Eine Tragödie führt demnach einen tödlich endenden Fall des oder der Helden vor, der von der launenhaften Fortuna bewirkt wird, mitunter ohne Sinn, mitunter als Vergeltung für ein Verschulden.

Eine solche Tragödienkonzeption bezieht sich allerdings in der Regel auf den Fall von Mächtigen, deren Schicksal sich auf eine ganze Gesellschaft auswirkt.

Auf diesem Hintergrund wird es als bedeutsam angesehen, dass Shakespeare in seinem Stück die privaten Liebesbeziehungen mit dem öffentlichen Streit der Familien als Rechtfertigung der Tragödie miteinander verbindet, da die Liebe andernfalls nur als geeigneter Stoff für eine Komödie gewählt werden könnte.

Letztlich liegt der Grund für die historisch lange andauernde und immer noch nicht vollständig überwundene Abwertung von Romeo and Juliet in der akademisch ausgerichteten Literaturkritik in deren Betrachtungsweise.

Konzentriert sich der Zuschauer während einer Aufführung ganz auf das eine dargebotene Stück, so orientiert sich der historisch-chronologisch vorgehende Literaturwissenschaftler oder Kritiker in der Regel an Werkgruppen und literarischen Entwicklungslinien.

Auf diesem Hintergrund wird Romeo and Juliet literaturwissenschaftlich häufig aus der Perspektive der später entstandenen Tragödien Shakespeares wie König Lear oder Hamlet analysiert und unter dem Gesichtspunkt des noch nicht Erreichten betrachtet: Es fehle die subtile Charakterisierung, das differenzierte Durchspielen verschiedener Themen oder die kunstvoll ausgearbeitete Blankverssprache.

Ein anderes Bild ergibt sich jedoch, wenn man Romeo and Juliet aus einem angemesseneren Blickwinkel auf dem Hintergrund der zuvor verfassten Bühnenwerke im Hinblick auf die Eignung der eingesetzten dramatischen Mittel für die gestellte Aufgabe analysiert.

Shakespeare greift in seinem Stück nicht mehr auf vorgefundene Strukturen oder Techniken zurück, sondern entwickelt etwas Neues.

Zu Shakespeares Innovationen zählt dabei insbesondere die Umwandlung der Konzepte und der metrischen Formen und lyrischen Ausdrucksweise der zeitgenössischen pertrarkistischen Liebesdichtung in dramatische Ausdrucksformen.

Beispielsweise wird dies bereits deutlich beim ersten Zusammentreffen von Romeo und Julia auf dem Fest der Capulets. Der erste Dialog der beiden weist die Form eines Sonetts mit angehängter Coda auf, an dem beide beteiligt sind I,5, Romeo bringt das erste Quartett metaphorisch in der Rolle eines Pilgers zum Ausdruck, der vor einem angebeteten Heiligenbild Julia dieses andächtig küssen möchte.

Julia nimmt diese Form und Metapher im zweiten Quartett auf, um den Pilger zunächst auf die Berührung ihrer Hände beim Tanz einzuschränken. Die Form des Gedichtes ist dabei nicht kunstvolles Beiwerk, sondern spiegelt gleichzeitig das dramatische Geschehen: Shakespeares Drama zeigt darüber hinaus thematisch und formal eine in der Renaissancetragödie zuvor unerreichte Weltfülle in der Gegenüberstellung und Versöhnung heterogener Elemente von Dramatik und Lyrismus, Tragik und Komik, zynischer und emotional berührter Haltung oder spontanem und artifiziellem Stil.

Die Welt des Liebespaares steht in einem dramaturgisch wirkungsvoll angelegten Gegensatz zum Hass ihrer Familien, den sie verneinen, aber auch zu satirisch - provokativen oder deftig-herben Reduktionen der Liebe auf das rein Sexuelle.

Romeo und Julia war von Anfang an ein sehr beliebtes Stück, worauf die vielen Zitate in anderen Werken hinweisen.

Der Erfolg setzte sich auch jenseits Englands fort: Romeo und Julia wurde frühzeitig von wandernden englischen Schauspieltruppen in deutscher Fassung in ganz Europa aufgeführt.

Für das ganze Jahrhundert sind solche Aufführungen dokumentiert. Als die Theater in der Restaurationszeit wieder öffneten, veranlasste William Davenant eine erste Wiederaufführung des Stücks.

Kurze Zeit später machte James Howard aus dieser Aufführung eine Tragikomödie mit glücklichem Ausgang und das Drama wurde zeitweise abwechselnd als Tragödie und als Tragikomödie gespielt.

Garricks Bearbeitung erwies sich dabei als bedeutsamer, da sie eine weitgehende Rückkehr zum Originaltext einleitete, die zu einer Phase triumphaler Erfolge auf den Londoner Bühnen führte.

Zum ersten Mal seit kehrte Shakespeares Originaltext wenn auch stark gekürzt auf die Bühne zurück. Seit dieser Aufführung benutzte keine bedeutende Aufführung mehr eine Bearbeitung.

Henry Irvings Produktion von am Londoner Lyceum Theatre verdeutlicht sehr klar den damals bevorzugten Ausstattungsstil wertvolle Kostüme, lange Musik- und Tanzeinlagen, eindrucksvolle Kulissen.

Romeo und Julia blieb auch im Jahrhundert eines der am häufigsten aufgeführten Werke Shakespeares. Zu den bekannteren Produktionen seitdem zählen beispielsweise:.

William Shakespeares Thema wurde von vielen Schriftstellern aufgenommen. Keller verlegt die Handlung in die Schweiz , aus den italienischen Liebenden werden zwei Bauernkinder, die am Streit ihrer Väter zugrunde gehen.

Das Werk wurde in Gotha uraufgeführt. Die bekanntesten Bearbeitungen für den Konzertsaal sind die Fantasieouvertüre von Tschaikowski und die Ballettmusik von Prokofjew.

Romeo und Julia wurde laut Internet Movie Database bisher mal verfilmt, wobei hier allerdings nur die Filme gezählt wurden, welche die Shakespearesche Tragödie direkt als Vorlage nennen.

Zählte man alle Filme hinzu, die sich auch indirekt oder parodistisch auf das Drama beziehen, ergäbe sich eine weit höhere Zahl.

Zeffirellis Version wurde an Originalschauplätzen in Verona gedreht und präsentierte als erste Verfilmung die berühmten Liebenden als blutjunge Jugendliche.

Um die Authentizität zu erhöhen, waren die meisten der Darsteller keine berühmten Theaterdarsteller, sondern zum Zeitpunkt der Verfilmung überwiegend unbekannte Schauspieler.

Der berühmte Balkon im Innenhof wurde nachträglich für Touristen angebaut. Julia-Skulptur von Nereo Costantini unter dem Balkon. Zwei Kopien davon in München, der Schwesterstadt Veronas.

Dieser Artikel behandelt das Drama von William Shakespeare. Zum literarischen Stoff siehe Romeo und Julia Stoff. Weitere Bedeutungen sind unter Romeo und Julia Begriffsklärung aufgeführt.

Romeo und Julia Werke von William Shakespeare. Literarisches Werk Literatur Ansichten Lesen Quelltext anzeigen Versionsgeschichte.

Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. In anderen Projekten Commons Wikisource. Diese Seite wurde zuletzt am 7. Oktober um Ich hege keinen Groll, mein frommer, alter Freund, Denn sieh, zustatten kommt die Bitt auch meinem Feind.

Nicht Silben fein gestochen! Wer Rätsel beichtet, wird in Rätseln losgesprochen. Sie gab ihr ganzes Herz zurück mir für das meine, Und uns Vereinten fehlt zum innigsten Vereine Die heilge Trauung nur; doch wie und wo und wann Wir uns gesehn, erklärt und Schwur um Schwur getan, Das alles will ich dir auf unserm Weg erzählen; Nur bitt ich, willge drein, noch heut uns zu vermählen!

Was für ein Unbestand! O heiliger Sankt Franz! Und löschen konnten doch so viele Tränenfluten Die Liebe nimmer dir; sie schürten ihre Gluten.

Noch schwebt der Sonn ein Dunst von deinen Seufzern vor, Dein altes Stöhnen summt mir noch im alten Ohr, Sieh, auf der Wange hier ist noch die Spur zu sehen Von einer alten Trän, die noch nicht will vergehen.

Und warst du je du selbst und diese Schmerzen dein, So war der Schmerz und du für Rosalind allein. Und so verwandelt nun? Ein Weib darf fallen, wohnt in Männern solche Schwäche.

Das tat die andre nie. Komm nur, wir wollen gehn; Ich bin aus einem Grund geneigt, dir beizustehn: Ist er der Mann darnach, es mit dem Tybalt aufzunehmen?

Oh, er ist ein beherzter Zeremonienmeister der Ehre. Er bringt Euch einen seidnen Knopf unfehlbar ums Leben. Ein Raufer, ein Raufer!

Ach die göttliche Passade! Was sie für neue Töne anstimmen! O Fleisch, Fleisch, wie bist du verfischt worden!

Ihr spieltet uns diese Nacht einen schönen Streich. Ich hatte etwas Wichtiges vor, und in einem solchen Falle tut man wohl einmal der Höflichkeit Gewalt an.

Ein Wettrennen zu Pferde, bei dem der führende Reiter die Strecke bestimmt. So hab ich dich gern. Die Wärterin und Peter hinter ihr. Ihr Fächer ist viel hübscher wie ihr Gesicht.

Aber, Ihr Herren, kann mir keiner von Euch sagen, wo ich den jungen Romeo finde? Ich bin der Jüngste, der den Namen führt, weil kein schlechterer da war.

Ist das Schlechteste gut gegeben? Benvolio und Mercutio gehen ab. Ich bin keine von seinen Kreaturen, ich bin keine von seinen Karnuten.

Ich kann so gut ausziehen wie ein andrer, wo es einen ehrlichen Zank gibt und das Recht auf meiner Seite ist. Und was ich Euch sagte: Mein junges Fräulein befahl mir.

Was sie mir befahl. Denn seht, das Fräulein ist jung, und also, wenn Ihr falsch gegen sie zu Werke gingt, das würde sich gar nicht gegen ein Fräulein schicken und wäre ein recht nichtsnutziger Handel.

O jemine, sie wird sich vor Freude nicht zu lassen wissen! Dort in Lorenzos Zelle soll alsdann, Wenn sie gebeichtet, unsre Trauung sein.

Hier ist für deine Müh. Sei treu, so lohn ich deine Müh. Empfiehl mich deinem Fräulein! Habt Ihr nie vernommen: Fängt nicht Rosmarin und Romeo mit demselben Buchstaben an?

Das schnurrt ja wie 'n Spinnrad. In einer halben Stunde wollte sie Schon wieder hier sein. Kann sie ihn vielleicht Nicht treffen? Oh, sie ist lahm!

Doch Alte tun, als lebten sie nicht mehr, Träg, unbehülflich, und wie Blei so schwer. Die Amme und Peter treten auf.

Was bringst du, goldne Amme? Trafst du ihn an? Schick deinen Diener weg! Gott, warum blickst du traurig? Ist dein Bericht schon traurig, gib ihn fröhlich, Und klingt er gut, verdirb die Weise nicht, Indem du sie mit saurer Miene spielst.

Das war 'ne Jagd! Nun, so sprich geschwind! Ich bitt dich, liebe, liebe Amme, sprich! Könnt Ihr kein Weilchen warten?

Der Vorwand deines Zögerns währt ja länger Als der Bericht, den du dadurch verzögerst. Bringst du Gutes oder Böses! Nur das, so wart ich auf das Nähere gern.

Ists Gutes oder Böses? Romeo - ja, das ist der rechte! Er ist kein Ausbund von feinen Manieren, doch wett ich drauf, wie ein Lamm so sanft.

Was sagt er von der Trauung? Er schlägt, als wollt er gleich in Stücke springen. Da hier mein Rücken, o mein armer Rücken!

Doch, beste, beste Amme, sage mir: Was macht mein Liebster? Nun, sie ist drinnen; Wo wär sie sonst? Wie seltsam du erwiderst: Seid Ihr so hitzig?

Ist das die Bähung für mein Gliederweh? Geht künftig selbst, wenn Ihr 'ne Botschaft habt. Ich will zur Mahlzeit erst; eilt Ihr zur Zelle hin!

Sieh, wie die Macht der Lieb und Wonne siegt! Denn bei der Hitze tobt das tolle Blut. Du bist in deinem Zorn ein so hitziger Bursch als einer in ganz Italien; ebenso ungestüm in deinem Zorn und ebenso zornig in deinem Ungestüm.

Wahrhaftig, du zankst mit einem, weil er ein Haar mehr oder weniger im Barte hat wie du. Dein Kopf ist so voll Zänkereien wie ein Ei voll Dotter, und doch ist dir der Kopf für dein Zanken schon dotterweich geschlagen.

Hast du nicht mit einem Schneider Händel gehabt, weil er sein neues Wams vor Ostern trug? Mit einem andern, weil er neue Schuhe mit einem alten Bande zuschnürte?

Und doch willst du mich über Zänkereien hofmeistern! Tybalt und andre kommen. Ein Wort mit Euer einem! Machst du uns zu Musikanten? Wenn du uns zu Musikanten machen willst, so sollst du auch nichts als Dissonanzen zu hören kriegen.

Hier ist mein Fiedelbogen, wart, der soll Euch tanzen lehren! Hier gafft ein jedes Aug auf uns. Ich weich und wank um keines willen, ich!

Hier kommt mein Gesell. Du bist ein Schurke! Ich bin kein Schurke, Drum lebe wohl! Ich seh, du kennst mich nicht.

Drum, guter Capulet, ein Name, den Ich wert wie meinen halte, sei zufrieden! Die Kunst des Raufers trägt den Sieg davon. Tybalt, du Ratzenfänger, willst du dran?

Macht zu, sonst habt Ihr meinen um die Ohren, eh er heraus ist. Schlag zwischen ihre Degen! Schämt euch doch Und haltet ein mit Wüten! Tybalt entfernt sich mit seinen Anhängern.

Und ist er fort? Und hat nichts abgekriegt? Der Page geht ab. Fragt morgen nach mir, und Ihr werdet einen stillen Mann an mir finden.

Von so einem Prahler, einem Schuft, der nach dem Rechenbuche ficht! Unter Eurem Arm wurde ich verwundet. Sonst sink ich hin.

Sie haben Würmerspeis aus mir gemacht. Ich hab es tüchtig weg; verdammte Sippschaft! Mercutio und Benvolio ab. Und mein Freund erschlagen!

Nun flieh gen Himmel, schonungsreiche Milde! Entflammte Wut, sei meine Führerin! Nun, Tybalt, nimm den Schurken wieder, den du Mir eben gabst!

Sie fechten; Tybalt fällt. Steh so versteinert nicht! Flieh, flieh, der Prinz verdammt zum Tode dich, Wenn sie dich greifen.

Fort, nur fort mit dir! Hat ihn wer gesehn? Ich mahn Euch von des Fürsten wegen. Der deinen wackren Freund Mercutio Erschlagen, liegt hier tot, entleibt vom Romeo.

O seht, noch rinnt Das teure Blut! Und geschwinder Als seine Zunge schlägt sein rüstger Arm, Dazwischen stürzend, beider Mordstahl nieder.

Nun fallen sie mit Blitzeseil sich an, Denn eh ich ziehen konnt, um sie zu trennen, War der beherzte Tybalt umgebracht. Er fiel, und Romeo, bestürzt, entwich.

Ich rede wahr, sonst führt zum Tode mich. Die Fehd erhoben sie zu ganzen Horden, Und alle konnten nur ein Leben morden. Ich fleh um Recht; Fürst, weise mich nicht ab: Gib Romeo, was er dem Tybalt gab!

Romeo flieh schnell von hinnen! Greift man ihn, soll er nicht dem Tod entrinnen. Tragt diese Leiche weg!

Wenn Gnade Mörder schont, verübt sie Mord! Komm, milde, liebevolle Nacht! Komm, gib Mir meinen Romeo! Und stirbt er einst, Nimm ihn, zerteil in kleine Sterne ihn: Die Amme tritt auf mit einer Strickleiter.

Sag, was gibts, was hast du da? Er ist tot, er ist tot, er ist tot! Wir sind verloren, Fräulein, sind verloren! O Romeo, wer hätt es je gedacht?

Die grause Hölle nur brüllt solche Qual. Hat Romeo sich selbst ermordet? Ist er entleibt, sag ja, wo nicht, sag nein!

Ein kurzer Laut entscheidet Wonn und Pein. Ihr Augen, ins Gefängnis! Blicket nie Zur Freiheit wieder auf! Elende Erde, kehre Zur Erde wieder!

Ein Sarg empfange Romeo und mich! O mein bester Freund! Leutselger Tybalt, wohlgesinnter Herr! Dann töne nur des Weltgerichts Posaune!

Wer lebt noch, wenn dahin die beiden sind? Wohnt' in so schöner Höhl ein Drache je? Verworfne Art in göttlichster Gestalt!

Das rechte Gegenteil des, was mit Recht Du scheinest: War je ein Buch, so arger Dinge voll, So schön gebunden? Sie sind meineidig, Falsch sind sie, lauter Schelme, lauter Heuchler!

Die Not, die Angst, der Jammer macht mich alt. Zu Schanden werde Romeo! O wie unmenschlich war ich, ihn zu schelten!

Doch, Arger, was erschlugst du meinen Vetter? Der Arge wollte den Gemahl erschlagen. Zurück zu eurem Quell, verkehrte Tränen! Mein Gatte lebt, den Tybalt fast getötet, Und tot ist Tybalt, der ihn töten wollte.

Dies alles ist ja Trost: Tybalt ist tot und Romeo verbannt! Tybalts Tod War gnug des Wehes, hätt es da geendet! Dein Vater, deine Mutter, oder beide?

Das hätte sanftre Klage wohl erregt. Wollt Ihr zu ihnen gehn? Ich bring Euch hin. Ich spare meine für ein bängres Sehnen. Nimm diese Seile auf.

Wer bringt ihn uns zurück? Ich will ins Brautbett! Nicht Romeo, den Tod umarm ich dort. Zum Troste find ich Euch Romeo: Gib diesen Ring dem Treuen; Bescheid aufs letzte Lebewohl ihn her!

Hervor, du Mann der Furcht! Ich bring dir Nachricht von des Prinzen Spruch. Nicht Leibes Tod, nur leibliche Verbannung. Verbannung trägt der Schrecken mehr im Blick, Weit mehr als Tod!

Von hier verbannt ist aus der Welt verbannt, Und solcher Bann ist Tod. Drum gibst du ihm Den falschen Namen. Und diese teure Gnad erkennst du nicht?

Und sagst du noch, Verbannung sei nicht Tod? Kann sie nicht schaffen eine Julia, Aufheben eines Fürsten Urteilspruch, Verpflanzen eine Stadt, so hilft sie nicht, So taugt sie nicht, so rede länger nicht!

Wärst du so jung wie ich und Julia dein, Vermählt seit einer Stund, erschlagen Tybalt, Wie ich von Lieb entglüht, wie ich verbannt, Dann möchtest du nur reden, möchtest nur Das Haar dir raufen, dich zu Boden werfen Wie ich und so dein künftges Grab dir messen.

Man wird dich fangen. Wer klopft so stark? Wo kommt Ihr her? Das Fräulein Julia schickt mich. Die Wärterin tritt herein.

Des Fräuleins Liebster, Romeo, wo ist er? Steht auf, steht auf! Wenn Ihr ein Mann seid, steht! Um Juliens willen, ihr zulieb, steht auf!

Wer wollte so sich niederwerfen lassen? Wie stehts mit ihr? Hält sie mich nicht für einen alten Mörder, Da ich mit Blut, dem ihrigen so nah, Die Kindheit unsrer Wonne schon befleckt?

Und was macht sie? Und was sagt Von dem zerstörten Bund die kaum Verbundne? Bald fällt sie auf ihr Bett, dann fährt sie auf, Ruft: Sag mir, Mönch, O sage mir: Er zieht den Degen.

Bist du ein Mann? Entstelltes Tier, in beide nur verstellt! Ich staun ob dir; bei meinem heilgen Orden, Ich glaubte, dein Gemüt sei bessern Stoffs!

Willst dich selbst erschlagen? Was schiltst du auf Geburt, auf Erd und Himmel? In dir begegnen sie sich alle drei, Die du auf einmal von dir schleudern willst.

Du schändest deine Bildung, deine Liebe Und deinen Witz. Dich wollte Tybalt töten, Doch du erschlugst ihn; das ist wieder Glück.

O hüte dich, denn solche sterben elend. Geh hin zur Liebsten, wie's beschlossen war, Ersteig ihr Schlafgemach; fort, tröste sie! Nur weile nicht, bis man die Wachen stellt, Sonst kommst du nicht mehr durch nach Mantua.

Dort lebst du dann, bis wir die Zeit ersehn, Die Freunde zu versöhnen, euren Bund Zu offenbaren, von dem Fürsten Gnade Für dich zu flehn und dich zurückzurufen Mit zwanzighunderttausendmal mehr Freude, Als du mit Jammer jetzt von hinnen ziehst.

Da sieht man doch, Was die Gelahrtheit ist! Eilt Euch, macht fort, sonst wird es gar zu spät. Und hieran hängt dein Los: Entweder geh, bevor man Wachen stellt, Wo nicht, verkleidet in der Frühe fort.

Gib mir deine Hand! Es ist schon spät. Denn seht, sie liebte herzlich ihren Vetter. Das tat ich auch; nun, einmal stirbt man doch.

Still, was ist heute? Gut, Mittwoch ist zu früh. Wollt Ihr bereit sein? Liebt Ihr diese Eil? Wir tuns im stillen ab: Wie dünkt Euch Donnerstag?

Sei's denn am Donnerstag. Licht auf meine Kammer! Der Tag ist ja noch fern. Drum bleibe noch; zu gehn ist noch nicht not.

Ich gebe gern mich drein, wenn du es willst. Ich bleibe gern; zum Gehn bin ich verdrossen. Willkommen, Tod, hat Julia dich beschlossen!

Noch tagt es nicht, noch plaudern wir. Auf, eile, fort von hier! Stets hell und heller wirds: Dunkler stets und dunkler unsre Leiden!

Die Wärterin kommt herein. Er steigt [ aus dem Fenster ] herab. Bist du mir entrissen? Ach, so zu rechnen bin ich hoch in Jahren, Eh meinen Romeo ich wiederseh.

Mein Auge trügt mich, oder du bist bleich. Der Schmerz trinkt unser Blut. Leb wohl, leb wohl! Dann hältst du ihn Nicht lange, hoff ich, sendest ihn zurück.

Ist es meine gnädge Mutter? Wacht sie so spät noch, oder schon so früh? Gräfin Capulet kommt herein. Willst du mit Tränen aus der Gruft ihn waschen?

Trauern zeugt von vieler Liebe, Doch zu viel trauern zeugt von wenig Witz. Ich tu's von ganzem Herzen; Und dennoch kränkt kein Mann, wie er, mein Herz.

Dann wirst du hoffentlich zufrieden sein. Doch bring ich jetzt dir frohe Zeitung, Mädchen. Wie lautet sie, ich bitt Euch, gnädge Mutter? Um dich von deinem Trübsinn abzubringen, Ersann er dir ein plötzlich Freudenfest, Des ich so wenig mich versah wie du.

Ich bitt Euch, gnädge Frau, sagt meinem Vater Und Herrn, ich wollte noch mich nicht vermählen, Und wenn ichs tue, schwör ich: Capulet und die Wärterin kommen.

Wär doch die Törin ihrem Grab vermählt! Ist sie nicht stolz? Kramst du Weisheit aus? Stolz - und ich dank Euch - und ich dank Euch nicht - Und doch nicht stolz!

Pfui, du bleichsüchtges Ding, du lose Dirne! Seid Ihr von Sinnen? Die Finger jucken mir. O Weib, wir glaubten Uns kaum genug gesegnet, weil uns Gott Dies eine Kind nur sandte; doch nun seh ich, Dies eine war um eines schon zuviel, Und nur ein Fluch ward uns in ihr beschert.

Eur Gnaden tun nicht wohl, sie so zu schelten. Haltet Euern Mund, Prophetin! Spart Eure Predigt zum Gevatterschmaus; Hier brauchen wir sie nicht. Nun, da ich einen Herrn ihr ausgemittelt, Von fürstlicher Verwandtschaft, schönen Gütern, Jung, edel auferzogen, ausstaffiert, Wie man wohl sagt, mit ritterlichen Gaben, Kurz, wie man einen Mann sich wünschen möchte, Und dann ein albern, winselndes Geschöpf, Ein weinerliches Püppchen da zu haben, Die, wenn ihr Glück erscheint, zur Antwort gibt: Heiraten will ich nicht, ich kann nicht lieben, Ich bin zu jung, ich bitt, entschuldigt mich.

Der Donnerstag ist nah: Und bist du mein, so soll mein Freund dich haben; Wo nicht, geh, bettle, hungre, stirb am Wege!

Denn nie, bei meiner Seel, erkenn ich dich, Und nichts, was mein, soll dir zugute kommen. Glaub, ich halte, was ich schwur! Nur einen Monat, eine Woche Frist!

Wo nicht, bereite mir das Hochzeitsbette In jener düstern Gruft, wo Tybalt liegt! Tu, was du willst, denn ich bin mit dir fertig.

Wie ist dem vorzubeugen, Amme? Hast du kein erfreuend Wort, Kein Wort des Trostes? Ach, er ist solch ein allerliebster Herr! Ein Lump ist Romeo nur gegen ihn.

Ein Adlersauge, Fräulein, ist so grell, So schön, so feurig nicht, wie Paris seins. Ich will verwünscht sein, ist die zweite Heirat Nicht wahres Glück für Euch; weit vorzuziehn Ist sie der ersten.

Oder wär sie's nicht? Der erste Mann ist tot, so gut als tot; Denn lebt er schon, habt Ihr doch nichts von ihm. Du und mein Busen sind sich künftig fremd.

Schlägt alles fehl, hab ich zum Sterben Kraft. Ihr kennt noch nicht des Fräuleins Sinn; Das ist nicht grade Bahn; so lieb ichs nicht. Gesellschaft nimmt vielleicht den Schmerz von ihr, In den sie sich, allein, zu sehr vertieft.

Seht, Graf, das Fräulein kommt in meine Zelle. Wie, oder soll ich um die Vesper kommen? O zaudre nicht so lang!

Den Tod verlang ich, Wenn deine Antwort nicht zur Hülfe spricht. Hast du die Willensstärke, dich zu töten, Eh du dem Grafen Paris dich vermählst, Dann zweifl ich nicht, du unternimmst auch wohl Ein Ding wie Tod, die Schmach hinwegzutreiben, Der zu entgehn du selbst den Tod umarmst; Und wenn du's wagst, so biet ich Hülfe dir.

Geh heim, sei fröhlich, willge drein, Dich zu vermählen. Nimm dieses Fläschchen dann mit dir zu Bett Und trink den Kräutergeist, den es verwahrt.

Zur selben Zeit, wenn du erwachen wirst, Soll Romeo aus meinen Briefen wissen, Was wir erdacht, und sich hieher begeben. Kraft wird Hülfe leihen.

Lebt wohl, mein teurer Vater! Du, Bursch, geh, miet mir zwanzig tüchtge Köche! Die Zeit ist kurz, es wird an manchem fehlen. Gutes stiftet er vielleicht bei ihr; Sie ist ein albern, eigensinnig Ding.

Von nun an will ich stets Euch folgsam sein. Gleich morgen früh will ich dies Band geknüpft sehn. So ist es recht. Potztausend, geht, sag ich, und holt ihn her!

Julia und die Wärterin ab. Ich will frisch mich rühren, Und alles soll schon gehn, Frau, dafür steh ich. Geh du zu Julien, hilf an ihrem Putz.

Capulet und die Gräfin ab. Braucht ihr meine Hülfe? Geh nun zu Bett und ruh; du hast es nötig. Gräfin Capulet und die Wärterin ab.

Kalt rieselt matter Schau'r durch meine Adern, Der fast die Lebenswärm erstarren macht. Ich will zurück sie rufen mir zum Trost.

Komm du, mein Kelch! So, fürcht ich, ists! Ich will nicht Raum so bösem Argwohn geben. Werd ich dann nicht in dem Gewölb ersticken, Des giftger Mund nie reine Lüfte einhaucht, Und so erwürgt da liegen, wann er kommt?

Und Tybalt aus dem Leichentuche zerren? Und in der Wut mit irgendeines Ahnherrn Gebein zerschlagen mein zerrüttet Hirn? Mich dünkt, ich sehe Tybalts Geist!

Dies trink ich dir! Schon kräht der zweite Hahn, Die Morgenglocke läutet; 's ist drei Uhr. Sieh nach dem Backwerk, Frau Angelika, Spar nichts daran!

Macht Euch zu Bett! Ja, Ihr seid morgen krank, Wenn Ihr die ganze Nacht nicht schlaf! Ich hab um Kleiners wohl Die Nächte durchgewacht und war nie krank.

Ihr wart ein feiner Vogelsteller Zu Eurer Zeit! Nun aber will ich Euch Vor solchem Wachen schon bewachen.

Gräfin und Wärterin ab. Was bringt ihr da! Hol trockne Klötze, Bursch! Das woll er, sagt' er ja; ich hör ihn schon.

Musik hinter der Szene. He, sag ich, Wärterin! Geht, putzt sie mir heraus! Ich geh indes und plaudre mit dem Grafen. Eilt Euch, macht fort! Der Bräutgam ist schon da.

Fort, sag ich Euch. Mein Schätzchen, sag ich! Was, nicht ein Laut? Behüt der Herr sie! Wie gesund sie schläft!

Und so wieder Sich hingelegt? Mein Kind, mein einzig Leben! Erwach, leb auf, ich sterbe sonst mit dir! Ich armer alter Mann!

Bruder Lorenzo, Graf Paris und Musikanten treten auf. Sieh, wie sie liegt, Die Blume, die in seinem Arm verblühte. Der Stunden jammervollste, so die Zeit Seit ihrer langen Pilgerschaft gesehn.

O Jammer - Jammer - Jammertag! Höchst unglückselger Tag, betrübter Tag! Solch schwarzen Tag wie diesen gab es nie.

O Jammertag, o Jammertag! Fluchwürdger, arger Tod, durch dich berückt! Durch dich so grausam, grausam hingestürzt!

O Lieb, o Leben! Nein, nur Lieb im Tode! Trostlose Zeit, deswegen kamst du jetzt, Zu morden, morden unser Freudenfest!

Meine Seel und nicht mein Kind! Wehe mir, mein Kind ist tot, Und mit dem Kinde starben meine Freuden. Solch Stürmen stillet nicht Des Leidens Sturm.

Ihr teiltet mit dem Himmel Dies schöne Mädchen, nun hat er sie ganz, Und um so besser ist es für das Mädchen. Sie erhöhn war euer Ziel, Eur Himmel wars, wenn sie erhoben würde; Und weint ihr nun, erhoben sie zu sehn Hoch über Wolken, wie der Himmel hoch?

O wie verkehrt doch euer Lieben ist! Die lang vermählt lebt, ist nicht wohl vermählt; Wohl ist vermählt, die früh der Himmel wählt. Der Himmel zürnt mit euch um sündge Tat; Reizt ihn nicht mehr, gehorcht dem hohen Rat.

In einer halben Stunde wollte sie Schon wieder hier sein. Kann sie ihn vielleicht Nicht treffen? Oh, sie ist lahm!

Doch Alte tun, als lebten sie nicht mehr, Träg, unbehülflich, und wie Blei so schwer. Die Amme und Peter treten auf.

Was bringst du, goldne Amme? Trafst du ihn an? Schick deinen Diener weg! Gott, warum blickst du traurig?

Ist dein Bericht schon traurig, gib ihn fröhlich, Und klingt er gut, verdirb die Weise nicht, Indem du sie mit saurer Miene spielst.

Das war 'ne Jagd! Nun, so sprich geschwind! Ich bitt dich, liebe, liebe Amme, sprich! Könnt Ihr kein Weilchen warten?

Der Vorwand deines Zögerns währt ja länger Als der Bericht, den du dadurch verzögerst. Bringst du Gutes oder Böses!

Nur das, so wart ich auf das Nähere gern. Ists Gutes oder Böses? Romeo - ja, das ist der rechte! Er ist kein Ausbund von feinen Manieren, doch wett ich drauf, wie ein Lamm so sanft.

Was sagt er von der Trauung? Er schlägt, als wollt er gleich in Stücke springen. Da hier mein Rücken, o mein armer Rücken! Doch, beste, beste Amme, sage mir: Was macht mein Liebster?

Nun, sie ist drinnen; Wo wär sie sonst? Wie seltsam du erwiderst: Seid Ihr so hitzig? Ist das die Bähung für mein Gliederweh?

Geht künftig selbst, wenn Ihr 'ne Botschaft habt. Ich will zur Mahlzeit erst; eilt Ihr zur Zelle hin!

Sieh, wie die Macht der Lieb und Wonne siegt! Denn bei der Hitze tobt das tolle Blut. Du bist in deinem Zorn ein so hitziger Bursch als einer in ganz Italien; ebenso ungestüm in deinem Zorn und ebenso zornig in deinem Ungestüm.

Wahrhaftig, du zankst mit einem, weil er ein Haar mehr oder weniger im Barte hat wie du. Dein Kopf ist so voll Zänkereien wie ein Ei voll Dotter, und doch ist dir der Kopf für dein Zanken schon dotterweich geschlagen.

Hast du nicht mit einem Schneider Händel gehabt, weil er sein neues Wams vor Ostern trug? Mit einem andern, weil er neue Schuhe mit einem alten Bande zuschnürte?

Und doch willst du mich über Zänkereien hofmeistern! Tybalt und andre kommen. Ein Wort mit Euer einem! Machst du uns zu Musikanten?

Wenn du uns zu Musikanten machen willst, so sollst du auch nichts als Dissonanzen zu hören kriegen. Hier ist mein Fiedelbogen, wart, der soll Euch tanzen lehren!

Hier gafft ein jedes Aug auf uns. Ich weich und wank um keines willen, ich! Hier kommt mein Gesell. Du bist ein Schurke! Ich bin kein Schurke, Drum lebe wohl!

Ich seh, du kennst mich nicht. Drum, guter Capulet, ein Name, den Ich wert wie meinen halte, sei zufrieden! Die Kunst des Raufers trägt den Sieg davon.

Tybalt, du Ratzenfänger, willst du dran? Macht zu, sonst habt Ihr meinen um die Ohren, eh er heraus ist.

Schlag zwischen ihre Degen! Schämt euch doch Und haltet ein mit Wüten! Tybalt entfernt sich mit seinen Anhängern. Und ist er fort?

Und hat nichts abgekriegt? Der Page geht ab. Fragt morgen nach mir, und Ihr werdet einen stillen Mann an mir finden. Von so einem Prahler, einem Schuft, der nach dem Rechenbuche ficht!

Unter Eurem Arm wurde ich verwundet. Sonst sink ich hin. Sie haben Würmerspeis aus mir gemacht. Ich hab es tüchtig weg; verdammte Sippschaft!

Mercutio und Benvolio ab. Und mein Freund erschlagen! Nun flieh gen Himmel, schonungsreiche Milde! Entflammte Wut, sei meine Führerin!

Nun, Tybalt, nimm den Schurken wieder, den du Mir eben gabst! Sie fechten; Tybalt fällt. Steh so versteinert nicht! Flieh, flieh, der Prinz verdammt zum Tode dich, Wenn sie dich greifen.

Fort, nur fort mit dir! Hat ihn wer gesehn? Ich mahn Euch von des Fürsten wegen. Der deinen wackren Freund Mercutio Erschlagen, liegt hier tot, entleibt vom Romeo.

O seht, noch rinnt Das teure Blut! Und geschwinder Als seine Zunge schlägt sein rüstger Arm, Dazwischen stürzend, beider Mordstahl nieder.

Nun fallen sie mit Blitzeseil sich an, Denn eh ich ziehen konnt, um sie zu trennen, War der beherzte Tybalt umgebracht.

Er fiel, und Romeo, bestürzt, entwich. Ich rede wahr, sonst führt zum Tode mich. Die Fehd erhoben sie zu ganzen Horden, Und alle konnten nur ein Leben morden.

Ich fleh um Recht; Fürst, weise mich nicht ab: Gib Romeo, was er dem Tybalt gab! Romeo flieh schnell von hinnen! Greift man ihn, soll er nicht dem Tod entrinnen.

Tragt diese Leiche weg! Wenn Gnade Mörder schont, verübt sie Mord! Komm, milde, liebevolle Nacht! Komm, gib Mir meinen Romeo! Und stirbt er einst, Nimm ihn, zerteil in kleine Sterne ihn: Die Amme tritt auf mit einer Strickleiter.

Sag, was gibts, was hast du da? Er ist tot, er ist tot, er ist tot! Wir sind verloren, Fräulein, sind verloren! O Romeo, wer hätt es je gedacht?

Die grause Hölle nur brüllt solche Qual. Hat Romeo sich selbst ermordet? Ist er entleibt, sag ja, wo nicht, sag nein!

Ein kurzer Laut entscheidet Wonn und Pein. Ihr Augen, ins Gefängnis! Blicket nie Zur Freiheit wieder auf!

Elende Erde, kehre Zur Erde wieder! Ein Sarg empfange Romeo und mich! O mein bester Freund! Leutselger Tybalt, wohlgesinnter Herr! Dann töne nur des Weltgerichts Posaune!

Wer lebt noch, wenn dahin die beiden sind? Wohnt' in so schöner Höhl ein Drache je? Verworfne Art in göttlichster Gestalt! Das rechte Gegenteil des, was mit Recht Du scheinest: War je ein Buch, so arger Dinge voll, So schön gebunden?

Sie sind meineidig, Falsch sind sie, lauter Schelme, lauter Heuchler! Die Not, die Angst, der Jammer macht mich alt. Zu Schanden werde Romeo!

O wie unmenschlich war ich, ihn zu schelten! Doch, Arger, was erschlugst du meinen Vetter? Der Arge wollte den Gemahl erschlagen. Zurück zu eurem Quell, verkehrte Tränen!

Mein Gatte lebt, den Tybalt fast getötet, Und tot ist Tybalt, der ihn töten wollte. Dies alles ist ja Trost: Tybalt ist tot und Romeo verbannt!

Tybalts Tod War gnug des Wehes, hätt es da geendet! Dein Vater, deine Mutter, oder beide? Das hätte sanftre Klage wohl erregt. Wollt Ihr zu ihnen gehn?

Ich bring Euch hin. Ich spare meine für ein bängres Sehnen. Nimm diese Seile auf. Wer bringt ihn uns zurück?

Ich will ins Brautbett! Nicht Romeo, den Tod umarm ich dort. Zum Troste find ich Euch Romeo: Gib diesen Ring dem Treuen; Bescheid aufs letzte Lebewohl ihn her!

Hervor, du Mann der Furcht! Ich bring dir Nachricht von des Prinzen Spruch. Nicht Leibes Tod, nur leibliche Verbannung.

Verbannung trägt der Schrecken mehr im Blick, Weit mehr als Tod! Von hier verbannt ist aus der Welt verbannt, Und solcher Bann ist Tod.

Drum gibst du ihm Den falschen Namen. Und diese teure Gnad erkennst du nicht? Und sagst du noch, Verbannung sei nicht Tod? Kann sie nicht schaffen eine Julia, Aufheben eines Fürsten Urteilspruch, Verpflanzen eine Stadt, so hilft sie nicht, So taugt sie nicht, so rede länger nicht!

Wärst du so jung wie ich und Julia dein, Vermählt seit einer Stund, erschlagen Tybalt, Wie ich von Lieb entglüht, wie ich verbannt, Dann möchtest du nur reden, möchtest nur Das Haar dir raufen, dich zu Boden werfen Wie ich und so dein künftges Grab dir messen.

Man wird dich fangen. Wer klopft so stark? Wo kommt Ihr her? Das Fräulein Julia schickt mich. Die Wärterin tritt herein. Des Fräuleins Liebster, Romeo, wo ist er?

Steht auf, steht auf! Wenn Ihr ein Mann seid, steht! Um Juliens willen, ihr zulieb, steht auf! Wer wollte so sich niederwerfen lassen?

Wie stehts mit ihr? Hält sie mich nicht für einen alten Mörder, Da ich mit Blut, dem ihrigen so nah, Die Kindheit unsrer Wonne schon befleckt?

Und was macht sie? Und was sagt Von dem zerstörten Bund die kaum Verbundne? Bald fällt sie auf ihr Bett, dann fährt sie auf, Ruft: Sag mir, Mönch, O sage mir: Er zieht den Degen.

Bist du ein Mann? Entstelltes Tier, in beide nur verstellt! Ich staun ob dir; bei meinem heilgen Orden, Ich glaubte, dein Gemüt sei bessern Stoffs!

Willst dich selbst erschlagen? Was schiltst du auf Geburt, auf Erd und Himmel? In dir begegnen sie sich alle drei, Die du auf einmal von dir schleudern willst.

Du schändest deine Bildung, deine Liebe Und deinen Witz. Dich wollte Tybalt töten, Doch du erschlugst ihn; das ist wieder Glück. O hüte dich, denn solche sterben elend.

Geh hin zur Liebsten, wie's beschlossen war, Ersteig ihr Schlafgemach; fort, tröste sie! Nur weile nicht, bis man die Wachen stellt, Sonst kommst du nicht mehr durch nach Mantua.

Dort lebst du dann, bis wir die Zeit ersehn, Die Freunde zu versöhnen, euren Bund Zu offenbaren, von dem Fürsten Gnade Für dich zu flehn und dich zurückzurufen Mit zwanzighunderttausendmal mehr Freude, Als du mit Jammer jetzt von hinnen ziehst.

Da sieht man doch, Was die Gelahrtheit ist! Eilt Euch, macht fort, sonst wird es gar zu spät. Und hieran hängt dein Los: Entweder geh, bevor man Wachen stellt, Wo nicht, verkleidet in der Frühe fort.

Gib mir deine Hand! Es ist schon spät. Denn seht, sie liebte herzlich ihren Vetter. Das tat ich auch; nun, einmal stirbt man doch. Still, was ist heute?

Gut, Mittwoch ist zu früh. Wollt Ihr bereit sein? Liebt Ihr diese Eil? Wir tuns im stillen ab: Wie dünkt Euch Donnerstag? Sei's denn am Donnerstag.

Licht auf meine Kammer! Der Tag ist ja noch fern. Drum bleibe noch; zu gehn ist noch nicht not. Ich gebe gern mich drein, wenn du es willst.

Ich bleibe gern; zum Gehn bin ich verdrossen. Willkommen, Tod, hat Julia dich beschlossen! Noch tagt es nicht, noch plaudern wir.

Auf, eile, fort von hier! Stets hell und heller wirds: Dunkler stets und dunkler unsre Leiden! Die Wärterin kommt herein. Er steigt [ aus dem Fenster ] herab.

Bist du mir entrissen? Ach, so zu rechnen bin ich hoch in Jahren, Eh meinen Romeo ich wiederseh. Mein Auge trügt mich, oder du bist bleich.

Der Schmerz trinkt unser Blut. Leb wohl, leb wohl! Dann hältst du ihn Nicht lange, hoff ich, sendest ihn zurück. Ist es meine gnädge Mutter?

Wacht sie so spät noch, oder schon so früh? Gräfin Capulet kommt herein. Willst du mit Tränen aus der Gruft ihn waschen? Trauern zeugt von vieler Liebe, Doch zu viel trauern zeugt von wenig Witz.

Ich tu's von ganzem Herzen; Und dennoch kränkt kein Mann, wie er, mein Herz. Dann wirst du hoffentlich zufrieden sein.

Doch bring ich jetzt dir frohe Zeitung, Mädchen. Wie lautet sie, ich bitt Euch, gnädge Mutter? Um dich von deinem Trübsinn abzubringen, Ersann er dir ein plötzlich Freudenfest, Des ich so wenig mich versah wie du.

Ich bitt Euch, gnädge Frau, sagt meinem Vater Und Herrn, ich wollte noch mich nicht vermählen, Und wenn ichs tue, schwör ich: Capulet und die Wärterin kommen.

Wär doch die Törin ihrem Grab vermählt! Ist sie nicht stolz? Kramst du Weisheit aus? Stolz - und ich dank Euch - und ich dank Euch nicht - Und doch nicht stolz!

Pfui, du bleichsüchtges Ding, du lose Dirne! Seid Ihr von Sinnen? Die Finger jucken mir. O Weib, wir glaubten Uns kaum genug gesegnet, weil uns Gott Dies eine Kind nur sandte; doch nun seh ich, Dies eine war um eines schon zuviel, Und nur ein Fluch ward uns in ihr beschert.

Eur Gnaden tun nicht wohl, sie so zu schelten. Haltet Euern Mund, Prophetin! Spart Eure Predigt zum Gevatterschmaus; Hier brauchen wir sie nicht.

Nun, da ich einen Herrn ihr ausgemittelt, Von fürstlicher Verwandtschaft, schönen Gütern, Jung, edel auferzogen, ausstaffiert, Wie man wohl sagt, mit ritterlichen Gaben, Kurz, wie man einen Mann sich wünschen möchte, Und dann ein albern, winselndes Geschöpf, Ein weinerliches Püppchen da zu haben, Die, wenn ihr Glück erscheint, zur Antwort gibt: Heiraten will ich nicht, ich kann nicht lieben, Ich bin zu jung, ich bitt, entschuldigt mich.

Der Donnerstag ist nah: Und bist du mein, so soll mein Freund dich haben; Wo nicht, geh, bettle, hungre, stirb am Wege!

Denn nie, bei meiner Seel, erkenn ich dich, Und nichts, was mein, soll dir zugute kommen. Glaub, ich halte, was ich schwur! Nur einen Monat, eine Woche Frist!

Wo nicht, bereite mir das Hochzeitsbette In jener düstern Gruft, wo Tybalt liegt! Tu, was du willst, denn ich bin mit dir fertig. Wie ist dem vorzubeugen, Amme?

Hast du kein erfreuend Wort, Kein Wort des Trostes? Ach, er ist solch ein allerliebster Herr! Ein Lump ist Romeo nur gegen ihn. Ein Adlersauge, Fräulein, ist so grell, So schön, so feurig nicht, wie Paris seins.

Ich will verwünscht sein, ist die zweite Heirat Nicht wahres Glück für Euch; weit vorzuziehn Ist sie der ersten.

Oder wär sie's nicht? Der erste Mann ist tot, so gut als tot; Denn lebt er schon, habt Ihr doch nichts von ihm.

Du und mein Busen sind sich künftig fremd. Schlägt alles fehl, hab ich zum Sterben Kraft. Ihr kennt noch nicht des Fräuleins Sinn; Das ist nicht grade Bahn; so lieb ichs nicht.

Gesellschaft nimmt vielleicht den Schmerz von ihr, In den sie sich, allein, zu sehr vertieft. Seht, Graf, das Fräulein kommt in meine Zelle.

Wie, oder soll ich um die Vesper kommen? O zaudre nicht so lang! Den Tod verlang ich, Wenn deine Antwort nicht zur Hülfe spricht. Hast du die Willensstärke, dich zu töten, Eh du dem Grafen Paris dich vermählst, Dann zweifl ich nicht, du unternimmst auch wohl Ein Ding wie Tod, die Schmach hinwegzutreiben, Der zu entgehn du selbst den Tod umarmst; Und wenn du's wagst, so biet ich Hülfe dir.

Geh heim, sei fröhlich, willge drein, Dich zu vermählen. Nimm dieses Fläschchen dann mit dir zu Bett Und trink den Kräutergeist, den es verwahrt.

Zur selben Zeit, wenn du erwachen wirst, Soll Romeo aus meinen Briefen wissen, Was wir erdacht, und sich hieher begeben. Kraft wird Hülfe leihen.

Lebt wohl, mein teurer Vater! Du, Bursch, geh, miet mir zwanzig tüchtge Köche! Die Zeit ist kurz, es wird an manchem fehlen. Gutes stiftet er vielleicht bei ihr; Sie ist ein albern, eigensinnig Ding.

Von nun an will ich stets Euch folgsam sein. Gleich morgen früh will ich dies Band geknüpft sehn. So ist es recht. Potztausend, geht, sag ich, und holt ihn her!

Julia und die Wärterin ab. Ich will frisch mich rühren, Und alles soll schon gehn, Frau, dafür steh ich. Geh du zu Julien, hilf an ihrem Putz.

Capulet und die Gräfin ab. Braucht ihr meine Hülfe? Geh nun zu Bett und ruh; du hast es nötig. Gräfin Capulet und die Wärterin ab.

Kalt rieselt matter Schau'r durch meine Adern, Der fast die Lebenswärm erstarren macht. Ich will zurück sie rufen mir zum Trost. Komm du, mein Kelch!

So, fürcht ich, ists! Ich will nicht Raum so bösem Argwohn geben. Werd ich dann nicht in dem Gewölb ersticken, Des giftger Mund nie reine Lüfte einhaucht, Und so erwürgt da liegen, wann er kommt?

Und Tybalt aus dem Leichentuche zerren? Und in der Wut mit irgendeines Ahnherrn Gebein zerschlagen mein zerrüttet Hirn?

Mich dünkt, ich sehe Tybalts Geist! Dies trink ich dir! Schon kräht der zweite Hahn, Die Morgenglocke läutet; 's ist drei Uhr. Sieh nach dem Backwerk, Frau Angelika, Spar nichts daran!

Macht Euch zu Bett! Ja, Ihr seid morgen krank, Wenn Ihr die ganze Nacht nicht schlaf! Ich hab um Kleiners wohl Die Nächte durchgewacht und war nie krank.

Ihr wart ein feiner Vogelsteller Zu Eurer Zeit! Nun aber will ich Euch Vor solchem Wachen schon bewachen. Gräfin und Wärterin ab.

Was bringt ihr da! Hol trockne Klötze, Bursch! Das woll er, sagt' er ja; ich hör ihn schon. Musik hinter der Szene. He, sag ich, Wärterin!

Geht, putzt sie mir heraus! Ich geh indes und plaudre mit dem Grafen. Eilt Euch, macht fort! Der Bräutgam ist schon da.

Fort, sag ich Euch. Mein Schätzchen, sag ich! Was, nicht ein Laut? Behüt der Herr sie! Wie gesund sie schläft! Und so wieder Sich hingelegt? Mein Kind, mein einzig Leben!

Erwach, leb auf, ich sterbe sonst mit dir! Ich armer alter Mann! Bruder Lorenzo, Graf Paris und Musikanten treten auf.

Sieh, wie sie liegt, Die Blume, die in seinem Arm verblühte. Der Stunden jammervollste, so die Zeit Seit ihrer langen Pilgerschaft gesehn. O Jammer - Jammer - Jammertag!

Höchst unglückselger Tag, betrübter Tag! Solch schwarzen Tag wie diesen gab es nie. O Jammertag, o Jammertag! Fluchwürdger, arger Tod, durch dich berückt!

Durch dich so grausam, grausam hingestürzt! O Lieb, o Leben! Nein, nur Lieb im Tode! Trostlose Zeit, deswegen kamst du jetzt, Zu morden, morden unser Freudenfest!

Meine Seel und nicht mein Kind! Wehe mir, mein Kind ist tot, Und mit dem Kinde starben meine Freuden. Solch Stürmen stillet nicht Des Leidens Sturm.

Ihr teiltet mit dem Himmel Dies schöne Mädchen, nun hat er sie ganz, Und um so besser ist es für das Mädchen.

Sie erhöhn war euer Ziel, Eur Himmel wars, wenn sie erhoben würde; Und weint ihr nun, erhoben sie zu sehn Hoch über Wolken, wie der Himmel hoch?

O wie verkehrt doch euer Lieben ist! Die lang vermählt lebt, ist nicht wohl vermählt; Wohl ist vermählt, die früh der Himmel wählt.

Der Himmel zürnt mit euch um sündge Tat; Reizt ihn nicht mehr, gehorcht dem hohen Rat. Capulet, Gräfin Capulet, Paris und Lorenzo ab. Die Sachen hier sehn gar erbärmlich aus.

Frisch auf, mein Herz, und singe! Es ist jetzt nicht Spielens Zeit. Ich dulde solche Töne nicht: Ich werde euch mit eisernem Witz verbleuen und meinen eisernen Dolch einstecken.

Ihr seid der Sänger, Ihr singt nur; so will ich es denn für Euch sagen. Kommt, wir wollen hier hineingehn, auf die Trauerleute warten und sehen, ob es nichts zu essen gibt.

Ha, Neues von Verona! Bringst du vom Pater keine Briefe mit? Was macht mein teures Weib? Wie lebt mein Vater? Ist meine Julie wohl?

Das frag ich wieder, Denn nichts kann übel stehn, gehts ihr nur wohl. Ich biet euch Trotz, ihr Sterne!

Hast du für mich vom Pater keine Briefe? Wohl, Julia, heute nacht ruh ich bei dir. Mir fällt ein Apotheker ein; er wohnt Hier irgendwo herum.

Betrachtend diesen Mangel, sagt ich mir: Soviel ich mich entsinn, ist dies das Haus. Der Apotheker kommt heraus. Nimm, hier sind vierzig Stück Dukaten: Ich gebe Gift dir; du verkaufst mir keins.

Leb wohl, kauf Speis und füttre dich heraus! Begleite mich Zu Juliens Grab, denn dort bedarf ich dich. Was sagt Denn Romeo? Dies hielt mich ab, nach Mantua zu eilen.

Doch schreib ich gleich aufs neu nach Mantua Und berge sie so lang in meiner Zell, Bis ihr Geliebter kommt. Lebendge Leich in dumpfer Grabeshöhle!

Man soll mich hier nicht sehn. Gib mir die Blumen, tu, wie ich dir sagte! Fast grauet mir, so auf dem Kirchhof hier Allein zu bleiben, doch ich will es wagen.

O weh, dein Baldachin ist Staub und Stein! Die Totenfeier, nächtlich dir zu weihn: Dein Grab bestreun und weinen soll es sein.

Der Bube gibt ein Zeichen; jemand naht. Verhülle, Nacht, Ein Weilchen mich. Romeo und Balthasar, mit einer Fackel, Haue usw. Gib mir das Licht; aufs Leben bind ichs dir, Was du auch hörst und siehst, bleib in der Ferne Und unterbrich mich nicht in meinem Tun.

Ich steig in dieses Totenbett hinab, Teils meiner Gattin Angesicht zu sehn, Vornehmlich aber einen kostbarn Ring Von ihrem toten Finger abzuziehn, Den ich zu einem wichtgen Werk bedarf.

Drum auf und geh! Leb und sei glücklich und gehab dich wohl! Und will, zum Trotz, noch mehr dich überfüllen. Hier kommt er jetzt, um niederträchtgen Schimpf Den Leichen anzutun; ich will ihn greifen!

Wachen und Volk eilen herbei. Montague berichtet, seine Frau sei aus Kummer über Romeos Verbannung gestorben. Lorenzo schildert dem Fürsten von Verona und den verbliebenen Oberhäuptern der Familien, was geschehen ist.

Der Fürst spricht das Schlusswort:. Das Motiv der Liebenden, die durch widrige Umstände getrennt werden, wurzelt tief in Mythologie und Märchen.

In der Novellenliteratur der Renaissance wird die Geschichte in den grundlegenden Zügen bereits im Novellino des Masuccio von Salerno dargeboten; durch neue Eigennamen und zusätzliche Handlungselemente wie etwa die Balkonszene oder den doppelten Selbstmord am Ende erhält sie bei L.

Die unter diesen Versionen bekannteste Fassung von Bandello weist bereits im Wesentlichen den gleichen Handlungsverlauf und das gleiche Figurenensemble auf wie Shakespeares Romeo und Julia.

Shakespeare arbeitete als Hauptquelle mit Brookes Verse langem epischen Gedicht, was schon an einer Reihe fast wörtlicher Übernahmen zu erkennen ist.

Ob er auch Painters Werk benutzte, ist unklar, aber wahrscheinlich. Im Wesentlichen lässt Shakespeare die Umrisse der Geschichte, wie Brooke sie präsentiert, bestehen, wobei die doppelte Thematik Familienfehde und Liebesgeschichte von Shakespeare — im Gegensatz zu Brooke — gleich zu Beginn des Dramas erwähnt wird und damit den Ablauf der Tragödie bestimmt.

Bei Brooke entfaltet sich die Geschichte über einen Zeitrahmen von neun Monaten, bei Shakespeare wird sie auf wenige Tage gestrafft. Die Rollen von Tybalt und Paris werden dagegen von Shakespeare erweitert und vertieft.

Darüber hinaus packt Shakespeare alle wichtigen Handlungsmomente in eine Folge von Szenen, die in sich spannende und dramatisch wirkungsvolle Vorgänge bilden.

Durch die zeitliche Komprimierung wird in Shakespeares Tragödie zudem der kausale Zusammenhang der einzelnen Begebenheiten verstärkt und intensiviert.

Während bei Brooke die heimliche Ehe vier Wochen dauert, bevor es zum Kampf mit den Capulets und zur Tötung Tybalts kommt, verbringen die beiden Liebenden in Shakespeares Werk nur eine einzige gemeinsame Nacht, in der sie bereits von Tybalts Tod und Romeos Verbannung wissen.

In der Vorrede von Brookes Gedicht wird der streng exemplarische Charakter der Erzählung betont; das tragische Ende wird als Bestrafung des Himmels für ungezügelte Leidenschaft und Ungehorsam gegen Eltern und Ratgeber dargestellt.

Shakespeare eliminiert dagegen Brookes moralisierende Erzählerkommentare und verlagert sämtliche Reflexionen in das Bewusstsein der dramatischen Figuren mit ihrer jeweils eingeschränkten Perspektive.

Auf diese Weise wird in Shakespeares Stück das Schicksalsverhängnis zu einer unerklärlichen und unberechenbaren Gewalt; in ihrer Unbedingtheit zerstört sich die Liebe selbst im unvermeidbaren Konflikt mit der Umwelt.

In dem gedrängten Zeitablauf von vier Tagen und Nächten in Shakespeares Romeo and Juliet entstehen dabei zahlreiche Verkettungen und ironische Situationskontraste, die den Eindruck von tragischer Unaufhaltsamkeit verdichten.

Auch der lyrische Reichtum der Sprache, den Shakespeare für seine Darstellung der Liebesbeziehung von Romeo und Julia nutzt, hat keine Entsprechungen in seinen Vorlagen.

Der Entstehungszeitraum des Dramas ist nicht überliefert. Das Stück kann nicht später als entstanden sein terminus ante quem , da in diesem Jahr die erste unautorisierte Quarto -Ausgabe des Stückes allerdings noch ohne Nennung des Verfassers unter dem Titel An Excellent Conceited Tragedie of Romeo and Juliet erschien.

Die erste historisch belegte Aufführung des Stückes fand ebenfalls statt. Ebenso legen weitere externe Beweise — wie etwa eine nicht mehr abbrechende Reihe von Zitaten aus dem Stück in anderen Schauspielen ab — ein eher früheres Entstehungsdatum nahe.

Ausdrücklich aufgeführt wird Romeo and Juliet auch in dem erschienenen Verzeichnis der Werke Shakespeares Palladis Tamia von Francis Meres, was in der Forschung als Bestätigung der Autorschaft Shakespeares gesehen wird, jedoch nicht die Frage der exakten Datierung der Werkentstehung klärt.

Ein Manuskript ist wie bei allen anderen Shakespeare-Werken nicht erhalten. Die Textüberlieferung wirft eine Reihe komplizierter Fragen auf, die die Herausgabe von Romeo and Juliet besonders schwierig machen.

Das Stück war von Anfang an sehr beliebt und wurde in vier Einzelausgaben im Quartformat Q1 bis Q4 veröffentlicht, bevor es in der ersten Folio-Gesamtausgabe F abgedruckt wurde.

Im Wesentlichen bilden zwei Textquellen die Grundlage für neuere Texteditionen. Einerseits wird die erste Quarto -Ausgabe von , die nach allgemeiner Auffassung der modernen Herausgeber als sogenannte schlechte Quarto-Ausgabe angesehen wird, als Textgrundlage herangezogen.

Diese frühe Druckausgabe wurde als Raubdruck vermutlich aus dem Gedächtnis von Schauspielern rekonstruiert und weist bedeutende Kürzungen, grobe Abweichungen, metrische Fehler, Wiederholungen und ähnliches auf.

Die zweite Quarto-Ausgabe bietet einen vergleichsweise zuverlässigen Text, enthält allerdings ebenfalls eine Reihe zweifelhafter Passagen.

Die teilweise wohl nur schwer lesbare handschriftliche Vorlage von Q2 führte zu verschiedenen Korrekturversuchen und Textänderungen vor der Drucklegung; ebenso blieb der Druck von Q2 nicht gänzlich unbeeinflusst von der vorherigen Druckausgabe Q1.

Einzelnen Passagen des zweiten Quarto-Drucks wird daher von den meisten neueren Shakespeare-Herausgebern keine von Q1 unabhängige Textautorität zuerkannt.

Die nachfolgenden Quarto-Ausgaben sind für die Textfrage ohne Belang: Der überwiegende Teil der heutigen Herausgeber von Romeo and Juliet greift auf die zweite Quarto-Ausgabe als Textgrundlage copy text zurück, zieht bei problematischen Stellen aber ebenso den ersten Quarto-Druck sowie gelegentlich besonders im Hinblick auf aufführungsbezogene Details auch den ersten Folio-Druck zur Klärung heran.

Als das berühmteste Liebespaar der Weltliteratur gelten Shakespeares Romeo und Julia im allgemeinen Verständnis als die Verkörperung ekstatischer Liebe, die derartig überwältigend ist, dass sie die Liebenden die Umwelt und deren Ansprüche vergessen lässt und die Individualität beider in eine gemeinsame Identität verwandelt.

Obwohl diese Szenen eine zentrale Rolle in dem Stück einnehmen, stellen sie nur einen Teilaspekt des Dramas dar.

Das Stück handelt ebenso von der alten Fehde zwischen den Häusern Montague und Capulet, die der Liebesgeschichte eine tiefere, tragische Bedeutung verleiht, und den Auswirkungen auf das Handeln der weltlichen, durch den Fürsten repräsentierten Autorität und der geistlichen, durch Lorenzo vertretenen Instanz.

Sexualität ist dabei bedeutsam, ist jedoch als Liebe verpönt und wird verspottet, da sie letztlich, wie Romeos Beispiel zeigt, die Gruppenidentifikation sprengt und zum Ausscheiden aus der Gruppe führt.

Diese komödienhaften Passagen sind nicht von dem ernsthaften, die Tragödie auslösenden Geschehen getrennt, sondern stellen eine andere Sichtweise der gleichen Sache dar und verdeutlichen, dass eine überwältigende Liebesbeziehung wie die Romeos und Julias durchaus ihre komischen Aspekte hat.

In der Rezeptionsgeschichte des Werkes standen von Anfang an die drei Liebesszenen im Zentrum; ihre Wirkung und auch ihre Deutung ist bis in die Gegenwart weitgehend unverändert geblieben.

Die anderen Bedeutungsschichten und Komponenten des Werkes haben sich demgegenüber in den nachfolgenden Epochen als problematisch erwiesen und sind in verschiedener Weise aufgenommen worden.

In der Wirkungsgeschichte des Stückes konstant geblieben ist die Dominanz der Theater- und Aufführungsgeschichte. Im Hinblick auf die Gewichtung im Theater und in der Literaturkritik oder im Publikum und in der Leserschaft, die in anderen Shakespeare-Stücken zumeist unterschiedlich ist und teilweise von Epoche zu Epoche wechselt, liegt das Schwergewicht in Romeo and Juliet eindeutig und dauerhaft auf der Beliebtheit dieses Werkes als Theaterstück.

Die andauernde Popularität von Romeo und Julia nicht nur auf englischen Bühnen, sondern auch in Deutschland und den Niederlanden, wo das Stück bereits seit dem Beginn des Jahrhunderts von englischen Komödiantentruppen gespielt wurde, bedeutete allerdings keine Akzeptanz des Werkes in der Originalform.

Obwohl es von der Mitte des So wurden beispielsweise in der meistgespielten Fassung von David Garrick die ursprünglich drei Begegnungen zwischen Romeo und Julia um eine vierte, ultimative Szene erweitert: Julia erwacht, bevor das Gift bei Romeo seine Wirkung entfalten kann, und beide sterben erst nach einem langen Liebesdialog.

In der Mitte des Dies änderte sich wiederum im Dies enthielt allerdings keinen Wandel des Theaters zu literaturgeschichtlichem Purismus: Auch heute noch gilt Romeo and Juliet als ein Theaterstück, das dem Regisseur alle Freiheiten lässt, ohne dass es seinen Schwung und seine emotionale Ausdruckskraft verliert, ob es nun in einem modernen Verona oder aber in einem Renaissance-Ambiente dargeboten wird.

In der Literaturkritik zeigte sich anfangs eine parallele Entwicklung zur Erfolgsgeschichte auf der Bühne. Erst mit der zunehmenden Akademisierung und Verwissenschaftlichung der Literaturkritik im weiteren Verlauf des Jahrhunderts begann die Rezeption des Werkes problematisch zu werden, als es darum ging, die Tiefe der Aussagekraft des Textes auszuloten.

Die Kontroverse, die bis in die zweite Hälfte des Jahrhunderts andauerte, entzündete sich vor allem an der Problematik, welche Art von Tragödie das Werk darstelle und ob es überhaupt einer anerkannten Tragödienkonzeption entspreche.

Die Frage, die immer wieder aufgeworfen wurde, war die, ob das Stück eine Schicksalstragödie oder eine Charaktertragödie oder aber keines von beiden sei.

Andere Interpreten deuteten die Aussage des Stückes dahingehend, dass jede intensive und exzessive Liebe als solche zwangsläufig ihr tödliches Ende in sich berge.

Mittlerweile wird in der Frage nach der Tragik in Romeo und Julia im literaturwissenschaftlichen oder -kritischen Diskurs darauf verzichtet, das Stück eindeutig einer bestimmten Tragödienart zuzuordnen oder das Werk an den als zeitlos angesehenen Kriterien einer spezifischen Tragödiennorm zu messen.

Es besteht inzwischen weitgehend Konsens darüber, dass in diesem Drama unterschiedliche Facetten oder Aspekte der Tragik nebeneinander existieren.

Ein Teil der heutigen Literaturwissenschaftler und Kritiker geht davon aus, dass Shakespeare bewusst eine Ambivalenz und Vieldeutigkeit beabsichtigt habe; allgemein wird angenommen, dass Shakespeare in der Nachfolge der älteren englischen Bühnenautoren mit einem offenen Konzept von Tragödie gearbeitet habe: Eine Tragödie führt demnach einen tödlich endenden Fall des oder der Helden vor, der von der launenhaften Fortuna bewirkt wird, mitunter ohne Sinn, mitunter als Vergeltung für ein Verschulden.

Eine solche Tragödienkonzeption bezieht sich allerdings in der Regel auf den Fall von Mächtigen, deren Schicksal sich auf eine ganze Gesellschaft auswirkt.

Auf diesem Hintergrund wird es als bedeutsam angesehen, dass Shakespeare in seinem Stück die privaten Liebesbeziehungen mit dem öffentlichen Streit der Familien als Rechtfertigung der Tragödie miteinander verbindet, da die Liebe andernfalls nur als geeigneter Stoff für eine Komödie gewählt werden könnte.

Letztlich liegt der Grund für die historisch lange andauernde und immer noch nicht vollständig überwundene Abwertung von Romeo and Juliet in der akademisch ausgerichteten Literaturkritik in deren Betrachtungsweise.

Konzentriert sich der Zuschauer während einer Aufführung ganz auf das eine dargebotene Stück, so orientiert sich der historisch-chronologisch vorgehende Literaturwissenschaftler oder Kritiker in der Regel an Werkgruppen und literarischen Entwicklungslinien.

Auf diesem Hintergrund wird Romeo and Juliet literaturwissenschaftlich häufig aus der Perspektive der später entstandenen Tragödien Shakespeares wie König Lear oder Hamlet analysiert und unter dem Gesichtspunkt des noch nicht Erreichten betrachtet: Es fehle die subtile Charakterisierung, das differenzierte Durchspielen verschiedener Themen oder die kunstvoll ausgearbeitete Blankverssprache.

Ein anderes Bild ergibt sich jedoch, wenn man Romeo and Juliet aus einem angemesseneren Blickwinkel auf dem Hintergrund der zuvor verfassten Bühnenwerke im Hinblick auf die Eignung der eingesetzten dramatischen Mittel für die gestellte Aufgabe analysiert.

Shakespeare greift in seinem Stück nicht mehr auf vorgefundene Strukturen oder Techniken zurück, sondern entwickelt etwas Neues. Zu Shakespeares Innovationen zählt dabei insbesondere die Umwandlung der Konzepte und der metrischen Formen und lyrischen Ausdrucksweise der zeitgenössischen pertrarkistischen Liebesdichtung in dramatische Ausdrucksformen.

Beispielsweise wird dies bereits deutlich beim ersten Zusammentreffen von Romeo und Julia auf dem Fest der Capulets. Der erste Dialog der beiden weist die Form eines Sonetts mit angehängter Coda auf, an dem beide beteiligt sind I,5, Romeo bringt das erste Quartett metaphorisch in der Rolle eines Pilgers zum Ausdruck, der vor einem angebeteten Heiligenbild Julia dieses andächtig küssen möchte.

Julia nimmt diese Form und Metapher im zweiten Quartett auf, um den Pilger zunächst auf die Berührung ihrer Hände beim Tanz einzuschränken.

Die Form des Gedichtes ist dabei nicht kunstvolles Beiwerk, sondern spiegelt gleichzeitig das dramatische Geschehen: Shakespeares Drama zeigt darüber hinaus thematisch und formal eine in der Renaissancetragödie zuvor unerreichte Weltfülle in der Gegenüberstellung und Versöhnung heterogener Elemente von Dramatik und Lyrismus, Tragik und Komik, zynischer und emotional berührter Haltung oder spontanem und artifiziellem Stil.

Die Welt des Liebespaares steht in einem dramaturgisch wirkungsvoll angelegten Gegensatz zum Hass ihrer Familien, den sie verneinen, aber auch zu satirisch - provokativen oder deftig-herben Reduktionen der Liebe auf das rein Sexuelle.

Romeo und Julia war von Anfang an ein sehr beliebtes Stück, worauf die vielen Zitate in anderen Werken hinweisen. Der Erfolg setzte sich auch jenseits Englands fort: Romeo und Julia wurde frühzeitig von wandernden englischen Schauspieltruppen in deutscher Fassung in ganz Europa aufgeführt.

Für das ganze Jahrhundert sind solche Aufführungen dokumentiert. Als die Theater in der Restaurationszeit wieder öffneten, veranlasste William Davenant eine erste Wiederaufführung des Stücks.

Kurze Zeit später machte James Howard aus dieser Aufführung eine Tragikomödie mit glücklichem Ausgang und das Drama wurde zeitweise abwechselnd als Tragödie und als Tragikomödie gespielt.

Garricks Bearbeitung erwies sich dabei als bedeutsamer, da sie eine weitgehende Rückkehr zum Originaltext einleitete, die zu einer Phase triumphaler Erfolge auf den Londoner Bühnen führte.

Zum ersten Mal seit kehrte Shakespeares Originaltext wenn auch stark gekürzt auf die Bühne zurück. Seit dieser Aufführung benutzte keine bedeutende Aufführung mehr eine Bearbeitung.

Henry Irvings Produktion von am Londoner Lyceum Theatre verdeutlicht sehr klar den damals bevorzugten Ausstattungsstil wertvolle Kostüme, lange Musik- und Tanzeinlagen, eindrucksvolle Kulissen.

Romeo und Julia blieb auch im Jahrhundert eines der am häufigsten aufgeführten Werke Shakespeares. Zu den bekannteren Produktionen seitdem zählen beispielsweise:.

William Shakespeares Thema wurde von vielen Schriftstellern aufgenommen. Keller verlegt die Handlung in die Schweiz , aus den italienischen Liebenden werden zwei Bauernkinder, die am Streit ihrer Väter zugrunde gehen.

Das Werk wurde in Gotha uraufgeführt. Die bekanntesten Bearbeitungen für den Konzertsaal sind die Fantasieouvertüre von Tschaikowski und die Ballettmusik von Prokofjew.

Romeo und Julia wurde laut Internet Movie Database bisher mal verfilmt, wobei hier allerdings nur die Filme gezählt wurden, welche die Shakespearesche Tragödie direkt als Vorlage nennen.

Zählte man alle Filme hinzu, die sich auch indirekt oder parodistisch auf das Drama beziehen, ergäbe sich eine weit höhere Zahl.

Zeffirellis Version wurde an Originalschauplätzen in Verona gedreht und präsentierte als erste Verfilmung die berühmten Liebenden als blutjunge Jugendliche.

Um die Authentizität zu erhöhen, waren die meisten der Darsteller keine berühmten Theaterdarsteller, sondern zum Zeitpunkt der Verfilmung überwiegend unbekannte Schauspieler.

Der berühmte Balkon im Innenhof wurde nachträglich für Touristen angebaut. Julia-Skulptur von Nereo Costantini unter dem Balkon.

Zwei Kopien davon in München, der Schwesterstadt Veronas. Dieser Artikel behandelt das Drama von William Shakespeare. Zum literarischen Stoff siehe Romeo und Julia Stoff.

Weitere Bedeutungen sind unter Romeo und Julia Begriffsklärung aufgeführt. Romeo und Julia Werke von William Shakespeare. Literarisches Werk Literatur Ansichten Lesen Quelltext anzeigen Versionsgeschichte.

Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. In anderen Projekten Commons Wikisource. Diese Seite wurde zuletzt am 7. Oktober um Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Als das berühmteste Liebespaar der Weltliteratur gelten Shakespeares Romeo und Julia im allgemeinen Verständnis als die Verkörperung ekstatischer Liebe, die derartig überwältigend ist, dass sie die Liebenden die Umwelt und deren Ansprüche vergessen lässt und die Individualität beider in eine gemeinsame Identität verwandelt. Testen Sie jetzt alle Amazon Prime-Vorteile. Capulet und Paris gehen ab. Die Wärterin hinter der Szene: Mein Auge trügt mich, oder du bist bleich. Ihr Fächer ist viel hübscher wie ihr Gesicht. Unter Eurem Arm wurde ich verwundet. Ist sie nicht stolz? Die Amme und Peter treten auf. Nun flieh gen Himmel, schonungsreiche Milde! Jahrhundert eines der am häufigsten aufgeführten Werke Shakespeares. Ihr seid der Sänger, Ihr singt nur; so will ich es denn für Euch sagen. Was dunkel in dem holden Buch geblieben, Das lies in seinem Aug am Rand geschrieben. Die Amme erscheint, doch auch das bringt Romeo noch nicht zur Vernunft. Was sagt er von der Trauung?

0 thoughts on Buch romeo und julia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *